"Wandrer heißt mich die Welt"

Auf Richard Wagners Spuren durch Europa

Dr. Dietmar Schuth

Vortrag in Kooperation mit der Stadt Schwetzingen und der Badischen Heimat
Über 200 Orte mit über 500 einzelnen Adressen hat Richard Wagner in seinem Leben betreten und dabei in insgesamt 15 Nationen Station gemacht. Neben den damals noch zersplitterten deutschen Landen waren dies die meisten heutigen europäischen Staaten. Er reiste zu Fuß und mit der Pferde- bzw. Postkutsche, ist mit Segel- und Dampfschiffen gefahren, später mit der neuen Eisenbahn, die ihn letztlich zu einem der ersten echten Europäer und Weltbürger machte. So erzählt sich auch eine Kulturgeschichte des Reisens im 19. Jahrhundert. Der neue Richard-Wagner-Reiseführer von Autor Dr. Dietmar Schuth ist vollständig und versammelt alle in den Schriften und Werken Wagners, seinen Briefen und Tagebüchern wie auch den Tagebüchern Cosimas genannten und von ihm aufgesuchten Orte. Nur wenige wissen, dass Wagner auch längere Zeit in London und Wien gelebt hat, oder dass er Städte wie Prag und eben Heidelberg besonders liebte. Nicht zu vergessen sind die Orte, die Schauplatz seiner Bühnenwerke sind: Antwerpen, die Wartburg bei Eisenach, der Hörselberg, Nürnberg, Metz, Rom, Palermo oder Sandwike. Der Vortrag erläutert, wo Wagner weilte, wie er wohnte und was er in seinem wahrlich wechselvollen Wanderleben von der Welt wahrgenommen hat. Den Schwerpunkt bilden Wagners Aufenthalte in der Kurpfalz, Heidelberg, Mannheim und auch Schwetzingen.

Kursnummer: 201-21202
1 Termin, 2 Unterrichtsstunden
Do, 13.02.2020, 18:30 bis 20:00 Uhr
Kursort: Schwetzingen, Palais Hirsch Schwetzingen; EG; Tagungsraum
Eintritt frei
20 - 100 Teilnehmer/innen

Anmeldung:

Der Kurs ist bereits beendet.

zum Seitenanfang