Neue Wege in der Schmerztherapie durch TriAS

Den Triggerpunkt halten

Dr. Georg-Johannes Rosenbohm

Vortrag
Die Triggerpunkt auflösende Akupunktur bringt den Schmerzpatienten viel Erleichterung. Was sind Triggerpunkte? Myofasziale Triggerpunkte sind Bereiche in Muskeln, in denen einzelne Muskelfasern eine sehr hohe Spannung aufweisen. Ursachen sind typischerweise Überlastungen, aber auch Unfälle (Schlag, Sturz, Verstauchungen, Prellungen, Operationen) sowie psychische Belastungszustände wie z.B. Stress.
Typischerweise äußern sich diese Muskelschmerzen als Nacht-, Ruhe- und morgendliche Anlaufschmerzen, die sich bei Bewegung ohne Belastung häufig bessern. Außerdem bestehen häufig sogenannte Übertragungsschmerzen, z.B. bei Triggerpunkten der Wirbelsäulenmuskulatur, Schmerzen in Armen und Beinen, die auch mit Gefühlsstörungen (Taubheitsgefühl oder Kribbeln) einher gehen können, Kopfschmerzen, Gesichtsschmerzen, Zahnschmerzen, Augenflimmern, Ohrgeräusche, Heiserkeit, Schwindel, Magen-, Darmbeschwerden, Blasenbeschwerden, Restless-Leg-Syndrom, Achillessehnen -, Fersen- und Fußschmerzen. Man geht heute davon aus, dass 80 - 90 % aller Beschwerden am Bewegungsapparat durch Triggerpunkte hervorgerufen werden oder mit diesen in Zusammenhang stehen. An diesem Abend erfahren Sie mehr über die Wechselhaftigkeit von Symptomen, Schmerzwahrnehmung und die TriAS-Methode, mit der es gelingt, Triggerpunkte nicht nur zu beruhigen, sondern diese auch aufzulösen.

Kursnummer: 172-30490
1 Termin, 2 Unterrichtsstunden
Do, 26.10.2017, 19:00 bis 20:30 Uhr
Kursort: Plankstadt, Humboldt-Schule Plankstadt; Neue Aula
Kursgebühren: 8,00 €
15 - 50 Teilnehmer/innen

Anmeldung:

Der Kurs ist bereits beendet.

zum Seitenanfang